Qualifizierung für Eltern-Kind-Kurse und Angebot in Nettersheim

Durch einen schönen Zufall bin ich an die Möglichkeit gekommen, eine Qualifizierung für Eltern-Kind-Kurse zu machen.

Kurz bevor wir umgezogen sind, habe ich mich schon mal umgeschaut und bin über das Programm des Familienzentrums Nettersheim auf einen Eltern-Kind-Kurs aufmerksam geworden, der über das Katholische Bildungsforum Düren angeboten wird. Wie ich im Nachhinein erfahren habe, war das ziemliches Glück, einen Platz zu bekommen. Nach ein paar Stunden kam mir irgendwie in den Sinn, dass es doch sicherlich mehr Bedarf gibt als für diese drei Kurse, die es zurzeit im Programm gibt. Ich hatte sowohl die Kursleitung angesprochen als auch die Ansprechpartnerin vom Bildungsforum in Düren und beide sagten mir, dass es eine gute Idee ist. Die Kursleiterin sagte, der Zeitpunkt ist gut, weil sie vor allem den Kurs, den sie montags nachmittags anbietet, nicht fortsetzt und die Ansprechpartnerin vom Bildungsforum sagte, dass es trotz des aktuellen Angebots noch Wartelisten gibt und Potenzial für weitere Angebote.

Sie informierte mich über die Qualifizierung als Eltern-Kind-Kurs-Leitung bei Lucia Cremer QEKK, die zurzeit aufgrund der Corona-Situation ausschließlich online angeboten wird. Das kam mir ganz gelegen, weil ich für Präsenzkurse keine Möglichkeit hatte, weil mein Sohn noch nicht in Betreuung geht. Inhaltlich war es mir nicht neu, weil ich mich schon seit ich selbst Mama bin durch verschiedene Literatur mit Bedürfnisorientierter Erziehung und allem, was damit zusammenhängt, beschäftigt habe. Auch durch meine Erfahrung von verschiedenen Kursteilnahmen (Spielgruppen, Stillcafés, Pekip-Kurs, Babymassage und Eltern-Kind-Treffs) konnte ich profitieren und inhaltlich vieles direkt verstehen und umsetzen. So habe ich innerhalb von 2 Wochen die Online-Lektionen inklusive der zugehörigen Aufgaben erledigt und durfte dann mein Zertifikat und das Handbuch in Empfang nehmen.

Nachdem das erstmal abgeschlossen war (erstmal deswegen, weil ich natürlich weiterhin Zugriff auf die Lernvideos und Lektionen erhalte und jederzeit noch einmal vertiefen kann), ging es an die Überlegung, mit welchem Angebot ich starte – und das Wichtigste: einen Raum für die Angebote ausfindig zu machen. Das war die größte Herausforderung, weil besonders der Ortskern von Nettersheim betroffen ist von der Hochwasser-Katastrophe, sodass Räumlichkeiten ziemlich begrenzt sind. Viele verfügbare Räume sind als Ausweichmöglichkeiten angeboten worden für Betroffene Vereine, Gruppen und Anbieter. Da ist es klar und verständlich, dass ein neues Angebote erstmal hintenan steht.

Welche Anforderungen gibt es überhaupt an eine Räumlichkeit für Eltern-Kind-Treffs:

  • Raumkosten bzw. Miete
  • barrierefreier Zugang für Kinderwagen
  • Abstellmöglichkeit von Kinderwagen, Maxi Cosis und Schuhe/ Garderobe bestenfalls vor dem Raum
  • ausreichende Größe für eine Gruppe von 10 Begleitpersonen mit Kindern, ggf. Geschwisterkinder
  • Heizmöglichkeit bzw. ausreichende Temperatur, die bei Babys erfahrungsgemäß etwas höher sein sollte
  • Verfügbarkeit über einen längeren Zeitraum zur gleichen Uhrzeit am gleichen Wochentag

Ich hatte Kontakt mit verschiedenen Ansprechpartnern aufgenommen, mich gefühlt durch halb Nettersheim gefragt und keine Idee außer Acht gelassen. Als ich ein paar Möglichkeiten zusammen hatte, hab ich wieder Kontakt mit der Ansprechpartnerin vom Bildungsforum aufgenommen, die dann mit mir gemeinsam nochmal die Räume besichtigt hat.

Einige sind aus Kostengründen herausgefallen, andere wegen der Raumgröße, sodass sich als optimal der Raum im Pfarrheim, besser bekannt als Josefsheim, Nettersheim herausgestellt hat. Hier finden zurzeit auch schon Eltern-Kind-Kurse statt und ich kenne den Raum selbst dadurch auch schon ausgiebig.

Als nächster Schritt galt es dann, die besten Uhrzeiten festzulegen. Dabei habe ich mir Gedanken gemacht über den Rhythmus, der oft insbesondere nach der Geburt und im ersten Lebensjahr noch zu wünschen übrig lässt. Die Nächte sind noch ohne Struktur und oft anstrengend durch viele Pausen, weil die Kinder noch keinen richtigen Tag-Nacht-Rhythmus haben. Da kommt es den Mamas/ Begleitpersonen bestimmt gelegen, wenn sie dann nicht schon pünktlich um 9 Uhr einen festen Termin haben, sondern nach einer anstrengenden Nacht nochmal liegen bleiben und den Tag in Ruhe (mit viel Kaffee 😀 )starten können. So ergab sich die Uhrzeit 10.45 Uhr für den Kurs für Kinder im ersten Lebensjahr. 10.45 Uhr deshalb, weil ich dann bei Bedarf noch entspannt einen Kurs vorher ergänzen kann von 9 – 10.30 Uhr für Kinder ab dem ersten Lebensjahr. Denn die Kinder schlafen oft schon besser nachts, sind aber dafür oft schon früh wach, sodass es da den Mamas / Begleitpersonen bestimmt entgegenkommt oder zumindest kein Problem ist, um 9 Uhr ein Angebot wahrzunehmen.

Da die aktuelle Kursleiterin den Montagnachmittag nicht fortsetzen möchte und ich es aber für Berufstätige wichtig finde, dass auch sie eine Austauschmöglichkeit haben, biete ich weiterhin am Montagnachmittag, wenn auch zu einer geänderten Uhrzeit einen Treff an ab dem ersten Lebensjahr. Insbesondere, wenn die Mamas nach dem ersten Lebensjahr wieder arbeiten möchten oder müssen und die Kinder vielleicht durch Großeltern betreut werden, ist es wichtig, dass auch diese Kinder soziale Kontakte erproben können mit anderen Kindern und die Mamas sich mit Gleichgesinnten austauschen können fernab vom Berufsleben und so Zeit und Raum hat, ihr Kind zu erleben und zu beobachten.

Es wird also ab Januar erstmal 3 Gruppen geben:

  • montags 15.30 – 17 Uhr für Eltern mit Kindern ab dem ersten Geburtstag, vorrangig Berufstätige, die vormittags nicht teilnehmen können

Sollte sich der Bedarf herausstellen, dass weitere Gruppen angeboten werden, werde ich dienstags von 9 – 10.30 Uhr und donnerstags von 10.45 – 12.15 Uhr ergänzen.

Die Anmeldung erfolgt über das Katholische Bildungsforum Düren. Momentan ist es noch etwas schwierig die Kurse zu finden. Weder über den Ort noch über meinen Namen lassen sich die Treffen finden. Kleiner Tipp: über den Wochentag oder Beginn könnt ihr die Termine finden. Daran wird noch gearbeitet. Solltet ihr über die Links nicht weiterkommen oder Hilfe bei der Anmeldung benötigen, meldet euch gerne bei mir über die Kommentare

Ich bin gespannt auf die neuen Begegnungen und Aufgaben und bin auch ein bisschen aufgeregt, was auf mich zukommt. Vielleicht sehen wir uns ja in einem der Kurse – ich freue mich.

Liebe Grüße

Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.